Premiere des Moto2-Motorrads für 2019 in Aragon

Vor dem kommenden Grand Prix in Assen fand vergangene Woche in Aragon noch ein Moto2-Tests statt und einige ausgewählte Fahrer konnten zum ersten Mal das komplette Paket für die Saison 2019 testen. Die Moto2-Motorräder werden in Zukunft nicht nur vom neuen 765 Kubikzentimeter großen Triumph-Motor auf Street-Triple-Basis befeuert (bis 600 ccm Honda-Motoren), mit Magneti Marelli hält auch ein neuer Elektronik-Lieferant in der mittleren Klassen Einzug.

Bei den Herstellern waren KTM mit den Fahrern Ricky Cardús und Julián Simón, NTS mit Alex De Angelis sowie die deutschen Rahmen-Manufaktur KALEX mit Testfahrer Jesco Raffin und Alex Marquez in Aragon vertreten. Marquez, der als einziger aktiver Moto2-Fahrer in Aragon das neue Motorrad testen durfte, zeigte sich positiv gestimmt:

„Es war sehr schön, den neuen Triumph Motor endlich mit dem KALEX Motorrad testen zu können. Der Motor ist viel kräftiger. Besonders das Drehmoment ist sehr angenehm und beeinflusst den Fahrstil stark. Man muss den Kurven-Ausgang etwas mehr vorbereiten, um das Motorrad hier stärker aufzurichten.

Ich glaube, die Kategorie (Anmerk.d.Red.: Die Moto2-Klasse) wird sich komplett verändern. Es ist gut, mit der neuen Elektronik zu arbeiten und die Fahrer sammeln so mehr Erfahrung für die MotoGP. Die Lücke zur MotoGP wird nicht mehr ganz so groß sein, was sowohl für die Moto2 als für die Hersteller gut ist.“

Jonas Folger testete vergangenen Woche das das neue KALEX Moto2-Motorrad für die Saison 2019. Foto. MotoGP.com

Aber auch aus deutscher Sicht gab es Positives zu vermelden. Denn KALEX hatte nicht nur Raffin und Marquez mit nach Spanien gebracht, auch Jonas Folger saß nach seinem überraschenden MotoGP Rückzug in Aragon das erste Mal wieder auf dem Motorrad und beteiligt sich nach einer kurzen Eingewöhnungsphase auf einem aktuellen Moto2-Motorrad am Test des neuen Modells für die Saison 2019.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.